Der mit der Kuh

Sprichworte wieder entdeckt (und gleich kaputt gemacht):

Die Kuh ist zwar vom Eis,

aber sie trägt immer noch ihre Schlittschuhe!

Advertisements

36 Antworten zu “Der mit der Kuh

  1. Mann, Timo!!!

  2. Ich bin für die „Woche des Peter – reloaded“ und die „Woche des Peter – Final Destruction“.

  3. @Peter: Was denn?

    @encyclops: Du weißt nicht, was du tust… 😀

  4. Peter wants to be Jimmy Dean… 😉

  5. Nee… so´n Mis, Ich mein natürlich encyclops

  6. @Timo: Was denn?
    WAS DENN?!?
    Sprichwörter wiederzuentdecken und dann gleich kaputtzumachen ist eine Sache – aber auf die wehrlosen Sprichwort-Trümmer draufzuscheißen und den dampfenden Haufen dann auch noch zu beleidigen, eine ganz andere!

  7. Da mache ich mal eine sozialkritische Anspielung auf die Situation der Unterhaltung landwirtschaftlicher Nutztiere durch sportliche Aktivitäten in saisonalen Randzonen – und gleich redest du wieder von Kot und Beleidigungen… ist also alles, wie gewohnt.

  8. Ganz so wie du mich kennst und schätzt!
    Trotzdem wollte ich dich mit meinem Kommentar nicht kuhjonieren.

  9. Kein Problem, ich stand nur kurz davor, wie der Ochs vorm Berge, mit zerfurchter Stiern.

  10. Schon gut; alles andere als deine Kalbernheiten wäre bei dieser Bullenhitze auch eine ziemliche Rinderüberraschung gewesen.
    Zum Thema fallen mir drei weitere Dinge ein:
    1) Es gibt wohl einen – hüstel – Erwachsenenfilm mit dem Titel „Euterei auf der Bounty“.
    2) Beim Prince-Konzert in Berlin habe ich Wilson Gonzales Ochsenknecht gesehen, und er ist in natura noch hässlicher als auf Bildern!
    Der Arme: Erst dieser Name und dann auch noch aussehen wie ein überfahrener Frosch…
    3) Wenn ein Bauer damit rechnet, dass junge Melkerinnen zur Arbeit erscheinen, dann nennt man das eine Milchmädchenrechnung.

  11. Ja, die Ochsenknecht-Brut ist allgemein von der stillen Schönheit, die man oft in Rehaeinrichtungen nach sehr schweren Unfällen findet.

    Irgendwie hab ich jetzt Bock auf’n Kokosriegel…

  12. Ja, die Ochsenknecht-Söhne haben wirklich Radiogesichter – sehen beide aus wie der grauenhafte Fund in der Meldung „Spaziergänger macht grauenhaften Fund“.
    Aber deinen Kokosriegel, denn lass doch bitte da, wo er hingehört 🙂

  13. Würd ich ja gerne, aber irgendwann muss ich ja auch zur Arbeit…

  14. Lalala, ich kann gar nichts hören, lesen oder mir vorstellen, lalala!!!

  15. Irgendwas sagt mir, wir sprechen nicht mehr über Süßigkeiten… 😀

  16. Gute Güte, ihr lauft ja zur Hochform auf. Ich kann kaum folgen. Was hat es denn mit dem Kokosriegel auf sich? Ist das ein – ähem – Insider?

  17. „Euterei auf der Bounty“ – „Kokosriegel“… BITTE, Andréclops, denk dir den Rest nur!
    Aber meine t-online-seite haut heute in eine ähnliche Kerbe: Eine ihrer Schlagzeilen lautet nämlich „Kondom-Gigant geschluckt“. Erst beim Weiterklicken erfährt man dann, dass die Clearasil-Herstellerfirma den Kondomproduzenten Durex übernimmt.
    Aber ohne die Hintergrund-Info finde ich es viiiel schöner 🙂

  18. „Insider“, „in die Kerbe hauen“ und „Kondom-Gigant geschluckt“ – ihr seid solche Ferkel! Ich steig jetzt von Bounty auf Twix um. Und JA, das ist ein T.

  19. Ausgerechnet Clearasil … Kondome sind MIT Pickeln doch viel besser.

  20. Eben Sex im Blog… wie eigentlich überall… 😉

  21. encyclops, es gibt Menschen, die sich lieber ein Kondom über den Kopf ziehen, damit die Mitmenschen nicht so erschrecken…
    Die drei Herren Ochsenknecht sollen das salonfähig gemacht haben, hört man…

  22. Da hätte ihr Vadder sich mal lieber vor 16/18 Jahren das Kondom woanders drüber gezogen – dann hätten wir den Ärger nicht!

  23. Ich glaube nicht, dass das etwas genützt hätte – Ochsenknechts vermehren sich wahrscheinlich einfach durch Teilung oder entstehen, wenn man Schlamm unter Strom setzt.

  24. Peter hat Recht…
    Sex ist ja schließlich sowas wie ´ne Belohnung… und Ochsenknechts sind eben mehr eine Strafe… 😦

  25. @Peter: Nee, die Hackfressen zeugen von schöner, altmodischer Blutschande. Hackfressen

  26. Ahh, du meinst Ochsenknechtenhausen – wo Eltern auch Geschwister sind.
    Ja, das könnte es sein!
    Und was sagte ihre Mutter zu der Verbindung? „Määhhh!!!“

  27. Die Kleine tut mir echt leid. „Ochsenknecht“ spricht schon für ’ne harte Grundschulzeit, aber „Cheyenne Savannah“…?

  28. Boah, was für eine inzestuöse Bande!
    An der gerösteten Schlauchboot-Fresse der Ochsenmama ist aber auch nicht mehr so ganz viel Echtes, oder?
    Das Mädchen ist ja – noch – ganz erträglich, aber wer weiß denn schon, in welche finstere Richtung DIE noch mal mutieren wird.
    Und für Eltern, die ihre Kinder allen Ernstes Jimi Blue, Wilson Gonzales und Cheyenne Savannah nennen, ist ja selbst „was auf´s Maul“ noch zu schade!
    Das sind keine Namen, das sind Diagnosen 🙂
    Desweiteren möchte ich diagnostizieren, dass wir unter schlimmen Themenschlenkern leiden – macht aber Spaß!

  29. Natürlich meinte ich die SchlauCHboot-Fresse – schlau ist an diesen Noch-nicht-ganz-Hominiden gar nichts…

  30. Eben…

    Kindervornamen sind die Verbrechen moderner Eltern… Aber wenn man schon Uwe heißt..?? Da kann ja kaum was Besseres bei rumkommen… Wie heißt eigentlich Mutti Ochsenknecht..?? Tabea-Ruthhild, vielleicht…. 🙄

  31. @tmp: Natascha

    @Peter: Themenschlenker? Wieso? Ochsenknechts kommen da grade vom Schlittschuhlaufen… Ach ja, Stichwort „Schlauchboot“: Also, ich kann da keinen Fehler erkennen. Kann’s sein, dass auch du unfehlbar bist?

  32. Tatsächlich…
    Das erklärt, warum ich mich seit einigen Tagen so perfekt fühle.

  33. Dann bist auch du jetzt Papst. Du musst noch einen Namen aussuchen. „Benedikt, der XVI.“ ist schon weg und „Ludwig, der XIV.“ hat zum einen nix mit Kirche zu tun, zum anderen arg negative Konnotationen!

  34. Hmm, doof: Papstsein beißt sich so´n bisschen mit meinem Kirchenaustritt vor ein paar Jahren – seitdem bin ich doch Lüneburger Heide…

  35. Wie wär’s denn mit „Pupst Beethovens V.“? Hihihi …

  36. Du solltest nicht von dir auf andere schließen – nicht jeder ist ein Kunst-Flatulateur.