Der mit Kaliningrad

Wir heißen Peter Buchholz als Gastautor willkommen! Von jetzt an wird er ab und zu seinen Senf zum Witzeglas hinzugeben. Wir fangen gleich mit so ’ner Art „Los Wochos“ seiner Witze an, genannt:

Die Sieben Tage des Peter

Wie hieß im Volksmund, bis zur Umbenennung der Stadt, die psychiatrische Anstalt des heutigen Kaliningrad?

Königsberger Klapse

Werbeanzeigen

8 Antworten zu “Der mit Kaliningrad

  1. Peter ? Wie viele bist du ? 😯

    Wir heißen Peter Buchholz als GastautorEN willkommen….

  2. Ich bin nur einer, meine Zahl ist nicht Legion!
    Aber sagt man das denn nicht so?
    Als „Gastautoren, – referenten, -dozenten“?
    Also, für mich ist das jedenfalls ganz normaler Sprachgebrauch.
    Im übrigen ist es für mich aber auch weniger bedeutsam, ob man mich nun als Gastautor oder -autoren willkommen heißt, sondern d a s s die beiden Masterminds mich überhaupt in ihrem kalauer-esken `Inner Sanctum´ willkommen heißen.
    Danke, T & L!

  3. Mhm, ich hab gesucht und gesucht… wie immer find‘ ich nix! Komisch, da müsst ihr euch mal wieder geirrt haben.

    Was natürlich nichts daran ändert, dass sich der gute Peter ausbedungen hat, ausschließlich im ‚pluralis majestatis‘ angesprochen zu werden.

    Ich könnte das ändern, wenn du willst, Peter?

  4. Nein, nein, das ist ihm schon ganz recht so – mache er nur so weiter, Timo!

  5. Majestätsplural, das sind wir aus Wien ja schon hinlänglich gewohnt.

    Uns gefällt die Idee auch,
    dass (Pet)Er „viele“ ist 🙂

  6. Неппу Rubyпšteyп

    auweia, ihr habs doch so mit den worten, aber nicht mit der grammatik…

    „als gastautoren“ war doch richtig!

  7. Da pass ich einmal nicht auf! ^_^

  8. Es heißt..:

    DER Autor,
    DES Autors,
    DEM Autor,
    Den Autor.

    Also ist Lars´ letzte Version wohl die richtige…:P

    Damit dem Autor sein Ego nicht durcheinander kommt….